Amon Sul  
Schrift  

Aktuelles I Info I Shows I Work I Multimedia I Kontakt I Links I Gästebuch

Akita I Thai Ridgeback I Lundehund I Xoloitzcuintle I Kookie

 
 
 
 

 
 

Areeya Phayoht-Thai von Amon Sul

Areeya >Mehr Fotos von Areeya
Info
Besitzer: David Lissner, Bergeim, Deutschland
Vater: Ch. Alter Magic z Bananove republiky (Tschechische Republik)
Mutter: Ch. Caroline Thai Bellijess (Tschechische Republik)
Gew. am: 24.03.2007
Zuchtbuch Nr: ÖHZB THR 34 Reg
Geburtszeit: 14:18 Uhr
Geburtsgewicht: ca. 360g
Farbe: schwarz
Ridge: Pfeil

Über Areeya

Zuerst hieß sie “Mini-Sunee”, denn sie ist die einzige, die den Arrow-Ridge ihrer Mutter geerbt hat und auch noch schwarz ist. Nun hat sie aber ihren eigenen Namen: „Areeya“ nach Areeya Chumsai, Model und Miss Thailand 1994, aber auch Filmemacherin. Ein Interview mit ihr, das ich gelesen habe, trug den Titel „Beauty and Brain“ (Schönheit und Hirn) und das gefiel mir auch für ein Thai Ridgeback Mädchen sehr gut. Ihr Beiname habe ich in „Phayoht“ umgeändert. Dies bedeutet "wild, rebellisch", denn sie ist ein absoluter Wirbelwind: Sehr aktiv und verspielt, keiner Rauferei mit ihren Schwestern abgeneigt.

Ihre DS-Narbe sieht man so gut wie gar nicht mehr und sie wird bestimmt eine sehr hübsche Hündin, besonders gut kann sie ihre Stirn in Falten legen und sich als Unschuldlamm tarnen ;-)

Areeya wurde am 04.08. von ihrer neuen Familie abgeholt.

...Und das war das letzte mal das ich Areeya gesehen habe.
Ihre Familie hatte erhebliche Probleme mit ihr und wollte sie schon nach einem Monat wieder abgeben. Ich habe mich bemüht ein neues Zuhause für sie zu suchen und schließlich stand bereits ein Termin an dem eine Freundin sie in Deutschland abholen sollte. Die Familie entschied sich jedoch sie zu behalten, da sie angeblich Fortschritte im Training gemacht hätte.... Monatelang meldete sich niemand und auf meine Versuche Kontakt aufzunehmen wurde nicht reagiert. Bis ich schließlich erfuhr, dass sie an irgendjemand, der sich angeblich mit schwierigen Hunde auskennen sollte abgegeben wurde. Diesen „Hundeexperten“ konnte ich noch mit Hilfe von Freunden ausfindig machen, aber auch dort war Areeya nicht mehr. Sie war ein solcher Angstbeißer geworden, dass sie eingeschläfert werden sollte. Stattdessen nahm sich jedoch jemand erneut ihrer an und sie kam in die Niederlande. Hier verliert sich die Spur und trotz einer großangelegten Internetsuche, die ich vor allem meiner Freundin Desiree zu verdanken habe, konnten wir nichts weiter herausfinden.
Es vergeht kein Tag an dem ich nicht an sie denke! Meine Welpen sind meine Babies und es ist mir unverständlich, wie die Dinge sich so entwickeln konnten.

Gleichzeitig soll diese Geschichte aber auch eine Warnung sein: Der Thai Ridgeback ist keine einfache Rasse und es gibt viel zu viele Thais, die ihr Leben lassen mussten, weil ihre Besitzer nicht mit ihnen zurecht kamen!

Update 25.05.2009:

Ich habe die beste Nachricht erhalten, die ich mir nur vorstellen kann: Areeya hat ein tolles Zuhause gefunden! Sie war wegen Aggressionsproblemen abgegeben worden (obwohl dies gegen die vertragliche Abmachung ist, nach der der Hund zu mir zurückgegeben werden muss). Sie wechselte mehrmals den Besitzer und ständig drohte das Einschläfern. Ich konnte mit Hilfe von Freunden ihre Spur bis Holland verfolgen, wo sie sich aber leider verlor. Nach über einem Jahr hätte ich nie mehr damit gerechnet, noch jemals etwas von ihr zu hören. Auch wenn es übertrieben erscheint: einen meiner Welpen zu "verlieren" war für mich die schlimmste Erfahrung als Hundezüchterin und es verging tatsächlich kein Tag an dem ich nicht an Areeya gedacht habe... Nun zu hören, dass es ihr gut geht und dass sie in fachkundige Hände gekommen ist, wo erfolgreich an ihren Problemen gearbeitet wurde, macht mich überglücklich!!!

Danke David, dass Du Dich ihrer angenommen hast und so großartige Arbeit mit ihr geleistet hast! Und damit nicht nur "mein Baby" vor dem Einschläfern gerettet hast, sondern auch bewiesen hast, dass es möglich ist, einen aggressiven Thai Ridgeback wieder unter Kontrolle zu bekommen. Ich hoffe auch, dass diese und auch Amasindra's Geschichte dazu beitragen, dass in Zukunft mehr Problem-Thais therapiert werden und weniger ihr Leben lassen müssen!